Schlagwort-Archive: Sexismus

Frauentag 2019

Im Sinne von Clara Zetkin, die bereits 1910 in Kopenhagen einen internationalen Frauenkampftag forderte, weisen auch wir heute auf die immer noch bestehenden Ungerechtigkeiten in der Gleichberechtigung der Frauen* hin. Auch im Jahr 2019 werden Frauen* immer noch durchschnittlich 21% schlechter bezahlt als Männer, obwohl sie die gleiche Arbeit leisten. Doch nicht nur dort kann man den Stand der Gleichstellung in Deutschland erkennen. Frauen* leisten einen Großteil der Care-Arbeit, sind öfter Opfer häuslicher und sexueller Gewalt und sind häufiger von Altersarmut betroffen. Obwohl anteilig mehr Frauen* ein Abitur besitzen und studieren, sind Führungspositionen nur zu 29% in weiblicher Hand. Die Wiedereinstiegschancen nach dem Mutterschutz und der Elternzeit sind für Männer deutlich besser, als für Frauen. Trotz der steigenden Zahlen von Männern, die Elternzeit in Anspruch nehmen, ist in den wenigstens Branchen eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf gegeben.

  • Wir fordern, wie in Berlin, die Einführung eines gesetzlichen Feiertages in Sachsen für den Frauenkampftag!
  • Wir fordern weitreichendere Gesetze zur besseren Vereinbarung von Familie und Beruf!
  • Wir fordern gleiche Löhne für gleiche Arbeit!
  • Care-Arbeit und sonstige unbezahlte Arbeit sollen bei der Berechnung der Rente stärkere Beachtung finden!

Wir zeigen Sexismus die rote Karte! Wenn du mit uns für mehr Geschlechtergerechtigkeit kämpfen möchtest, schließ dich uns an!

Heiraten spart Geld – ist dies nicht längst überholt?

Noch immer ist es Gang und gebe, dass man sich durch das Heiraten Steuern ersparen kann. Die Ehe wird stetig und konsequent verteidigt ohne dieses Konzept jemals zu hinterfragen. Es ist eine Ungerechtigkeit die Steuererleichterung mit einer besonderen Verantwortung zu begründen, denn Alleinerziehende und Paare die nicht den Bund der Ehe eingehen wollen besitzen die selbe, wenn nicht gar eine größere Verantwortung. Gerade weil hier höhere Einkommen, welche meist von den Männern erbracht werden, geringer besteuert werden, stärkt man die veraltete Rollen einer Ehe. Auch macht sich der geringverdiener stets abhängig vom Partner. Eine Steuerungerechtigkeit welche die Linksjugend [´solid] Zwickau steht’s hinterfragt, ob diese in der heutigen Zeit noch geeignet ist. Heiraten sollte keine Form eines Zwanges zum Steuern sparen sein!

Angela Merkel

Angela Merkel

Geboren am 17. Juli 1954, Templin – „Europa braucht die Freiheit wie die Luft zum Atmen. Wo sie eingeschränkt wird, verkümmern wir.“

In Templin, einer Stadt in der Uckermark, lebte ein Mädchen namens Angela. Als sie sieben Jahre alt war, saß sie einmal mit ihrer Mutter in der Kirche, in der ihr Vater predigte. Auf einmal fing ihre Mutter an zu weinen.

„Was ist los?“, fragte Angela. „Sie bauen eine Mauer“, antwortete ihre Mutter. „Sie wollen eine Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland ziehen.“

Angela war verblüfft. „Warum zieht man eine Grenze mit Zäunen und Mauern?“, fragte sie sich. „Menschen sollten doch frei überall hingehen können.“ Doch die Ostdeutschen wurden nicht nur daran gehindert, in den Westen zu gehen, sie dürften nicht einmal westlichen Rundfunk oder Fernsehen empfangen. Angela hörte heimlich Westradio, um zu erfahren, was wirklich in ihrem Land passierte.

Nach dem Abitur studierte sie Physik mit dem Ziel, Professorin zu werden. Doch die Stasi, die Geheimpolizei der DDR, machte ihr klar, dasselbe wissenschaftliche Karriere nur möglich wäre, wenn sie für den Geheimdienst andere Menschen ausspionierte. Angela weigerte sich und wurde nie Professorin.

Als die Mauer in Berlin fiel, arbeitete Angela in einem Forschungslabor. Sie rief ihre Mutter an und sagte: „Ich glaube, wir sind jetzt frei und können in den Westen gehen.“ So war es tatsächlich.

Angelas leidenschaftliches Interesse für ihr Land führte sie in die Politik, und schließlich wurde sie sogar Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, eines Landes, das wusste, welches Leid Mauern verursachen, und das nie wieder geteilt werden wollte.


Aus dem Buch „100 außergewöhnliche Frauen“ von Elena Favilli und Francesca Cavallo erschienen im Hanser Verlag am 25.09.2017

Amna Al Haddad

Amna Al Haddad

Geboren am 21. Oktober 1989, Vereinigte Arabische Emirate

„Niemand soll sich anmaßen, mir zu sagen, was ich kann und was nicht.“

Es war einmal eine Journalistin namens Amna. Amna war übergewichtig, unsportlich und unglücklich. Eines Tages sagte sie sich: „Du kannst doch viel mehr. Tu etwas, egal was. Und wenn du spazieren gehst.“

Das tat sie, und bald machten diese Spaziergänge ihr so viel Freude, dass sie sich steigen wollte. Sie trainierte Langstreckenlauf und Sprints. Sie ging ins Fitnessstudio. Dort entdeckte sie das Gewichtheben für sich und wusste sofort: Das war ihr Sport.

Amnas Leben änderte sich, als der Weltverband der Gewichtheber muslimischer Frauen in einem Ganzkörpertrikot die Teilnahme an Wettbewerben erlaubte. Amna reiste zu Wettbewerben nach Europa und in die USA und wurde schon bald zu einem Vorbild für junge Muslimas in aller Welt.

„Ich finde es schön, stark zu sein“, sagt Amna. „Mädchen können genauso stark sein wie jungen oder sogar stärker.“

So sehr begeisterte sie sich für das Gewichtheben, dass sie für die olympischen Spiele in Rio de Janeiro trainierte.

Amna findet, jeder Mensch solle sich eine passende Sportart suchen und sie praktizieren. „Sport tut jedem gut – unabhängig vom Alter, von de Religion oder von der Abstammung“, sagt sie. „Sport verbindet Nationen und schafft Frieden.“

„Wie groß auch immer die Herausforderungen sein mögen, gib deinen Traum nicht auf. Nur mit Hartnäckigkeit kannst du deinen Zielen näher kommen. Hindernisse sind dazu da, überwunden zu werden.“



Aus dem Buch „100 außergewöhnliche Frauen“ von Elena Favilli und Francesca Cavallo erschienen im Hanser Verlag am 25.09.2017

Amelia Earhart

Amelia Earhart

Geboren am 24 Juli 1897, gestorben im Juli 1937

„Abenteuer sind ein Wert an sich!“

Es war einmal ein Mädchen, das hieß Amelia, und dieses Mädchen Sparte so viel Geld, dass es sich ein gelbes Flugzeug kaufen konnte. Sie nannte es ihren Kanarienvogel („The Canary“).

Wenige Jahre später überflog sie als Este Frau allein den Atlantik. Es war ein gefährlicher Flug. Ihre winzige Maschine wurde von heftigen Winden und Eisstürmen hin und her geworfen. Amelia hatte nur eine Dose Tomatensaft dabei, von der sie zwischendurch mit einem Strohhalm trank, um sich bei Kräften zu halten. Nach gut 15 Stunden setzte sie auf einer Weide in Nordirland auf,sehr zum Erstaunen der Kühe.

„Kommen Sie von weit her?“, wollte der Bauer wissen. „Allerdings“, antwortete Amelia lachend, „aus Amerika.“

Amelia liebte das fliegen, und sie liebte es, Dinge zu tun, die vor ihr niemand getan hatte. Ihre größte Herausforderung war es, als erste Frau ein,al um die Welt zu fliegen.

Außer einer kleinen Tasche konnte sie nichts mitnehmen, da der Platz in ihrer Maschine für Treibstoff benötigt wurde. Zunächst verlief der lange Flug gut. Die Maschine sollte auf der winzigen Howlandinsel landen, traf aber nie dort ein. In ihrem letzten Funkspruch gab Amelia Earhart durch, die fliege durch dichte Wolken und habe kaum noch Treibstoff. Ihr Flugzeug verschwand irgendwo über dem pazifischen Ozean und wurde nie gefunden.

Vor ihrem Start schrieb sie: „Ich bin mir der Risiken voll und ganz bewusst. Ich will es machen, weil ich es will. Frauen müssen die selben Dinge in Angriff nehmen wie Männer, und wenn sie scheitern, muss ihr Scheitern anderen als Ansporn dienen.“

Aus dem Buch „100 außergewöhnliche Frauen“ von Elena Favilli und Francesca Cavallo erschienen im Hanser Verlag am 25.09.2017

Ameenah Gurib-Fakim

Ameenah Gurib-Fakim

Geboren am 17 Oktober 1959, Mauritius

„Noch die schlichteste Pflanze birgt überraschende Geheimnisse.“

In Mauritius, einem Inselstaat im indischen Ozean, lebte einmal ein Mädchen, das alles über Pflanzen wissen wollte. Ihr Name war Ameenah. Ameenah studierte Chemie und wandte sich nach ihrem Abschluss dem Thema der Biodiversität zu. Sie analysierte hunderte von Heilkräutern und anderen Pflanzen und untersuchte deren Eigenschaften. Sie reiste aufs Land und lernte von traditionellen Heilern, wie sie Pflanzen in ihren Ritualen einsetzten.

Für Ameenah waren Pflanzen wie Freunde.

Von den Bäumen möchte sie den Baobab am liebsten, den Affenbrotbaum, weil er so vielseitig genutzt werden kann: In seinem Stamm speichert er Wasser, seine Blätter heilen Infektionen, und seine Früchte (das „Affenbrot“) enthalten mehr Proteine als Muttermilch.

Ameenah fand, man könne von Pflanzen viel lernen, zum Beispiel vom Benjoinstrauch: „Die Blätter dieses Strauchs sind ganz unterschiedlich groß und unterschiedlich geformt. Da Tiere aber nichts fressen, was sie nicht wiedererkennen, lassen Sie diesen Strauch in Ruhe. Ganz schön schlau, oder?“

Ameenah stellte sich Pflanzen als lebende Biologielabore vor, volle lebenswichtiger Informationen für Menschen, aber auch für andere Spezies.

„Mit jedem Wald, der abgeholzt wird, verlieren wir ein solches Laboratorium. Eins, das wir niemals zurückgewinnen können.“

2015 wurde Ameenah Gurib-Fakim zur Präsidentin ihres Landes gewählt. Tag für Tag setzt sie sich für die Bewohner von Mauritius ein – für die Menschen, die Tiere und die Pflanzen.

Aus dem Buch „100 außergewöhnliche Frauen“ von Elena Favilli und Francesca Cavallo erschienen im Hanser Verlag am 25.09.2017

Alicia Alonso

Alicia Alonso

Geboren am 21. Dezember 1921 in Kuba

„Ein Tänzer sollte von allen Künsten lernen.“

Es war einmal ein blindes Mädchen, aus dem eine großartige Tänzerin wurde. Ihr Name war Alicia.

Als Kind und junges Mädchen könnte Alicia sehen, und sie war schon früh eine wunderbare Tänzerin mit der Aussicht auf eine große Karriere. Doch dann begann sich ihre Netzhaut abzulösen. Sie konnte immer schlechter sehen und war gezwungen, monatelang reglos im Bett zu liegen. Doch Alicia könnte nicht anders, sie musste tanzen – und sie tat es auf die einzige ihr mögliche Weise: „Ich tanzte in Gedanken. Mit verbundenen Augen, reglos, flach auf dem Rücken liegend, brachte ich mir selbst bei, die Giselle zu tanzen.“

Eines Tages verletzte sich die Primaballerina des New York City Ballet, und Alicia wurde gebeten, für die einzuspringen. Damals war sie bereits teilweise erblindet, doch wie konnte sie Nein sagen? Die Partie, um die es ging, war die Giselle!

Sobald sie anfing zu tanzen, verliebte ihr Publikum sich in sie. Obwohl sie kaum noch etwas sah, tanzte Alicia mit Selbstvertrauen und großer Anmut. Sie brachte ihren Partnern bei, im rechten Moment stets genau dort zu sein, wo sie sie brauchte.

Ihr Tanzstil war so einzigartig, dass sie uns Ihre Ballettkompanie Einladungen aus aller Welt erhielten. Doch ihr Traum war es, das klassische Ballet in ihre Heimat zu bringen, nach Kuba.

Nach der Rückkehr von ihren Reisen unterrichtete sie kubanische Tänzer im klassischen Ballett. Sie gründete die Ballettkompanie Alicia Alonso, aus der später das Ballet Nacional de Cuba wurde, das kubanische Nationalballett.

Aus dem Buch „100 außergewöhnliche Frauen“ von Elena Favilli und Francesca Cavallo erschienen im Hanser Verlag am 25.09.2017

Alfonsina Strada

Alfonsina Strada wurde am 16.03.1891 in Italien geboren.

„Es war einmal ein Mädchen, das konnte so schnell fahren, dass es kaum zu sehen war. „Nicht so schnell, Alfonsina!“, riefen ihre Eltern ihr hinterher. Zu spät – sie war längst vorbei.

Als sie heiratete, hoffte die Familie, sie werde endlich die verrückte Idee aufgeben, Radsportlerin zu werden. Doch es kam anders: Zur Hochzeit schenkte der Bräutigam ihr ein nagelneues Rennrad. Das paar zog nach Mailand, wo Alfonsina professionell zu trainieren begann.

So schnell und so stark wurde sie, dass sie wenige Jahre später am Giro d‘Italia teilnahm, einem der härtesten Radrennen der Welt. Nie zuvor hatte eine Frau das gewagt. „Das schafft sie nie“, sagten die Leute. Doch Alfonsina war nicht zu stoppen.

Das Rennen war lang und anstrengend, mit einundzwanzig Tagesetappen, die über einige der steilsten Bergstrecken Europas führten. Von den neunzig Rennfahrern am Start kamen nur dreißig ins Ziel, darunter auch Alfonsina.

Doch schon im nächsten Jahr wurde sie von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Giro d‘Italia sei eine reine Männerveranstaltung, beschlossen die Funktionäre. Aber auch das konnte Alfonsina nicht aufhalten.

Sie fuhr immer weiter Rennrad und stellte einen Geschwindigkeitsrekord auf, der erst nach siebzehn Jahren eingestellt wurde, und das, obwohl ihr Rad über 20 Kilo wog und nur einen einzigen Gang hatte.

Alfonsina wäre glücklich, wenn sie wüsste, wie viel sich seit damals geändert hat. Das Radrennen der Frauen ist heute ausgesprochen beliebt und sogar olympische Disziplin.“

Aus dem Buch „100 außergewöhnliche Frauen“ von Elena Favilli und Francesca Cavallo erschienen im Hanser Verlag am 25.09.2017

Urteil: Sparkassenkundinnen

“ Der Kunde ist König, aber wehe die Kundin will Königin sein.“

Es klingt so unsinnig, wie es ist. Formulare können nicht geschlechtsspezifisch sein, da dies ja ein zu großer aufwand ist aus Kunde, Kundin zu machen. Das Internet gibt die Stimmungslage zu dem Gerichtsurteil wieder.

Aber keine Angst bei uns kannst du übrigens auch Königin werden: unsere Listen werden nämlich alle quotiert gewählt.

 

Alek Wek

“Schönheit, die von Innen kommt, kann man nicht übersehen.”

Alek Wek, geboren am 16. April 1977 im vom Bürgerkrieg geplagten Südsudan, ist ein international bekanntes Model. 1983 floh sie mit ihren Eltern über Khartum nach Großbritannien.

Bekannt geworden durch das Musikvideo zu “Goldeneye” von Tina Turner war Alek Wek 1997 das erste afrikanische Model auf dem Titelblatt der Frauenzeitschrift ELLE. Sie sitzt außerdem im Gremium des US-Komitees für Flüchtlinge.

1/2 Lohntüte

Heute ist Frauentag! An genau diesem Tag wollen wir daran erinnern, dass Frauen noch immer durchschnittlich 21% weniger verdienen als Männer. Dies ist eine Ungerechtigkeit die sich durch das ganze Leben zieht. Es geht hierbei nicht nur um den Lohn sondern auch um die spätere Rente. Frauen leisten einen großen Teil in unserer Gesellschaft und verdienen daher eine gleiche Vergütung wie Männer. Daher waren heute einige Mitglieder der Linksjugend Zwickau in Glauchau die sogenannte „Halbe Lohntüte“ verteilen. Das Ziel ist es junge Frauen diese Ungerechtigkeit aufzuzeigen.

Was glauben Sie? – Das Gleichstellungs-Quiz

Hier gehts zur Auflösung!

Auflösung: Was glauben Sie? – Das Gleichstellungs-Quiz

1. Wann haben Frauen* in Deutschland das Wahlrecht erhalten?

Frauen erhielten 1918 vom Rat der Volksbeauftragten das aktive und passive Wahlrecht. Im darauffolgenden Jahr durften sie das erste Mal an der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung teilnehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren nur Männer wahlberechtigt. Der neue Paragraph, der in die „Verordnung über die Wahlen zur verfassungsgebenden deutschen Nationalversammlung“ eingefügt wurde lautete nun: „Wahlberechtigt sind alle deutschen Männer und Frauen, die am Wahltag das 20. Lebensjahr.
Dieses Jahr feiert das Frauenwahlrecht sein 100. Jubiläum!

2. Wie hoch ist der Frauen*anteil im Bundestag?

30,9 %

Grüne 39 Frauen, 28 Männer (58%), Linke 37 Frauen, 32 Männer (54%), SPD 64 Frauen, 89 Männer (42%), CDU/CSU 49 Frauen, 197 Männer (20%) und AFD 10 Frauen, 82 Männer (11 %). Das hier so ein Ungleichgewicht herrscht ist allerdings bedenklich: Wir fordern eine Frauen*quote von 50 % in allen Ämtern, Behörden und auch bei politischen Mandaten. Da zeigt sich die strukturelle Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Das hat Auswirkung auf die Mitbestimmung! (siehe Flyer „Möge die Macht mit dir sein!“) Man sieht auch: Die Konservativen und rechten Parteien scheren sich einen Dreck und gleichberechtige Politikgestaltung: Es gibt immer mehr Frauen*. Auch bei der SPD gibt es Aufholbedarf.

3. Wie hoch ist die Lohnlücke in Deutschland zwischen Frauen* und Männern? (der so genannte ‚Gender Pay Gap‘) 

21 % (Stand 2016). Damit steht Deutschland im Übrigen auf dem hinteren Mittelfeld. Es gibt im Übrigen keinen Grund für den Unterschied und zeigt die strukturelle Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und das mit gravierenden Folgen. (siehe Material: „Wir wollen den ganzen Kuchen“) Wir als Linke fordern: „Gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit“

4. Wie viele Frauen* sind Deutschland sind in Führungspositionen?

Lediglich 29 %! Sieht so Gleichberechtigung aus? Im EU Vergleich liegt Deutschland damit im unteren Mittelfeld und wurde von der EU dafür auch schon angemahnt. Der Frauen*anteil in den 200 börsennotierten Top Unternehmen liegt im Übrigen bei 8,1 %!
Unsere Forderungen: siehe Fragen zu Frauen*anteil im Bundestag und Themenmaterial

5. Bis wann durften Männer ihren Frauen* verbieten ein eigenes Konto zu führen?

Bis in die 60er Jahre haben Männer einfach über die Finanzen der (auch berufstätigen) Frauen* entschieden (BRD).
Seit 1958 (können Frauen ihren Führerschein ohne Erlaubnis des Vaters!/Mannes machen. Das man überhaupt einen Mann um Erlaubnis fragen musste, ist natürlich unfassbar.
Viele Frauen*bewegungen und Frauen*rechtlerinnen haben dafür gekämpft endlich selbstbestimmt entscheiden zu können und das zum Teil mit großem Widerstand.
Und 1949 – Das Gleichberechtigungsgesetz („Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“) wird in das Grundgesetz aufgenommen.

6. Wie viele von den 28 Abgeordneten der Linksfraktion in Sachsen sind weiblich?

50 % – Genau, weil für uns eine gleichberechtigte Politik, Mitbestimmung ein grundsätzlicher Anspruch ist. Alle unsere Fraktionen sind quotiert, dass heißt zu 50 % weiblich und männlich! Im Vergleich zur Sächsischen CDU Fraktion – dort sind lediglich 19 % der Abgeordneten weiblich. Im Bundestag sieht es mit 20 % nicht besser aus.

7. Was versteht man unter dem so genannten „Gehorsamsparagraphen“?

Unglaublich oder? Der Paragraph trat 1900 in Kraft und lautete wörtlich: „Dem Manne steht die Entscheidung in allen das gemeinschaftliche eheliche Leben betreffenden Angelegenheiten zu; er bestimmt insbesondere Wohnort und Wohnung. Die Frau ist nicht verp ichtet, der Entscheidung des Mannes Folge zu leisten, wenn sich die Entscheidung als Missbrauch seines Rechts darstellt.“
Er wurde erst Ende der 50er Jahre aus dem Gesetzbuch
(der BRD) gestrichen. Bis dahin hatten Frauen* sich der Entscheidungsgewalt zu fügen und auch danach sollte es noch lang dauern bis sich die Strukturen zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit änderten, wenn auch nur langsam und bis heute nicht vollständig.

8. Was ist Frauen* erst seit den 70er Jahren erlaubt?

Bis in die 70er Jahre nahm die Frau nach der Hochzeit immer den Namen des Mannes an und legte ihren eigenen ab. Auch, wenn nicht genau festgelegt wurde, welchen Namen die Eheleute nach der Hochzeit annehmen wollten bedeutete das für die Frau, dass sie den Namen des Mannes annahm. Erst seit Mitte der 70er Jahre ist es möglich, auch den Namen der Frau als Familiennamen zu wählen.

9. Was ist erst seit 1997 strafbar?

Strafbar war diese allerdings nur, wenn ein Antrag gestellt wurde. Erst 2004 wurde aus Vergewaltigung in der Ehe ein Offzialdelikt. (Das bedeutet, dass es sich hierbei um ein Delikt handelt, dass von Amts wegen immer verfolgt wird, ohne das ein Antrag gestellt werden muss.) Für uns ist das natürlich unfassbar. Wir als LINKE setzen uns stark gegen Gewalt an Frauen und Mädchen ein! Zusammen mit der Landtagsaktion gab es nicht nur parlamen- tarische Initiativen sondern auch eine Ausstellung zum Thema häusliche Gewalt, mit der wir in ganz Sachsen unterwegs waren.

10. Seit wann können Frauen (in der BRD) selbst entscheiden, ob sie berufstätig sein möchten (ohne ihren Ehemann / Vater um Erlaubnis zu fragen)?

seit 1971

11. Welche Erfindungen sind von Frauen?

Alle Erfindungen sind von Frauen.

Korrekturflüssigkeit (Bette Graham 1924 – 1980), Scheibenwischer (Mary Anderson 1866 – 1953), Kaffeefilter (Melitta Bentz 1873 – 1950), Einwegwindel (Marion Donovan 1917 – 1998), Minirock (Mary Quant *1934), BH (Caresse Crosby 1891 – 1970), Frequenzsprungverfahren (Hedy Lamarr 1914 – 2000), Geschirrspülmaschine (Josephine Cochrane 1839 – 1913), Schwimmweste (Kate Jenkins) und Paketfallschirm (Käthe Paulus 1868 – 1935).